Anwendung und Sicherheitshinweise - HorseHumanTraining

NaturePower4You
Direkt zum Seiteninhalt

Anwendung und Sicherheitshinweise

Wie gebraucht man ätherische Öle?
 
1. Inhalation:
Idealerweise können die ätherischen Öle in einem Ultraschalldiffuser verdunstet werden. Dazu werden je nach gewünschter Intensität 4 bis 6 Tropfen des gewünschten Öls in den Diffuser geben und im Raum verdunsten. Dies schafft eine wohltuende und frische Atmosphäre.
Für die Handinhalation wird 1 Tropfen Öl in die linke Hand geben und mit der rechten Hand 3-mal im Uhrzeigersinn energetisch aktiviert. Anschließend die Handflächen vor der Nase falten und tief inhalieren.
Auch die traditionelle Inhalationsmethode über dem Wasserbad ist möglich. Dazu werden 2 bis 3 Tropfen des Öls nach Zurückgehen der Wassertemperatur unter den Siedepunkt in das Wasser geben und unter einem Handtuch rund zehn Minuten inhaliert. Es kann auch direkt aus der Teekanne aus dem Schnabel der Teekanne inhaliert werden.
Empfohlene Öle:
für den Raum: Purification, Thieves, Lavendel, Weihrauch, Zitrone, Citrus Fresh, Eukalyptus, R.C., …
für die Hand: Zitrone, Pfefferminze, Zedernholz, Joy, Stress Away, alle Öle aus dem Feelings-Set, …
für das Wasserbad: Eukalyptus, R.C., …
 
2. An den Pulsstellen oder Chakren auftragen:
1 bis 2 Tropfen des gewünschten Öls in der linken Hand durch dreimaliges Verreiben im Uhrzeigersinn energetisch aktivieren. Anschließend das Öl auf verschiedene Pulsstellen, z.B. am Handgelenk, hinter den Ohren, in den Kniekehlen oder auf die Chakren auftragen. Die Einreibung der Fußsohlen erzielt eine vibrational kräftigende Wirkung auf den ganzen Körper. Auch wenn das Gefühl da ist, dass ein bestimmter Punkt oder Teil des Körpers ein Öl braucht, kann diesem Impuls gefolgt werden.
Empfohlene Öle:
alle Öle die hautverträglich sind. Je nach Bedarf anwenden.
Nicht direkt oder nur verdünnt auf die Haut auftragen: Nelke, Zimtrinde, Thymian, Oregano und Ölmischungen, die aus diesen Ölen bestehen wie z.B. Thieves.
 
3. Reflexzonen:
Ätherische Öle können aufgrund ihrer Molekularstruktur die Zellmembranen sehr schnell durchdringen. So eignen sie sich besonders für das Einmassieren in Hand- und Fußreflexzonen. Dazu werden 1 bis 2 Tropfen des gewünschten Öls direkt auf den Reflexpunkt aufgetragen und mit der VitaFlex Technik einmassiert.
 
4. Zur Massage:
Um den ganzen Körper zu entspannen, können 6 bis 18 Tropfen eines ätherischen Öls therapeutischer Qualität mit einem guten Massageöl wie V-6 vermischt und einmassiert werden.
Empfohlene Öle:
Entspannungsöle, Valor, PanAway, alle Öle des Raindrop-Sets, Cel-Lite Magic, Ortho Ease, V-6, …
 
5. Zur Unterstützung von Muskeln, Sehnen, Gelenken und Knochen:
Dafür können 3 bis 4 Tropfen des Öls auf die gewünschten Stellen gerieben werden. Am besten einmal pro Tag eine Einreibung vornehmen, vorzugsweise vor dem Schlafen gehen. Die Öle können so über Nacht ihre Wirkung entfalten.
Empfohlene Öle:
Gelenksöle, PanAway, Valor, Relieve It, Deep Relief, Helichrysum, Ortho Sport, Ortho Ease, …
 
6. Zum Baden:  
Um die Schwingung des Öls vollkommen im physischen- und im Energiekörper zu erleben, können 5 bis 15 Tropfen des gewünschten Öls mit Badesalz, Rahm oder Milch als Emulgator in das warme Badewasser geben werden.
Empfohlene Öle:
Lavendel, Valor, Zedernholz, Sandelholz, Eucalyptus, …
 
7. Zur Unterstützung eines gesunden und tiefen Schlafes:
Für einen erholsamen Ausklang das Tages können vor dem Schlafen gehen 2 bis 3 Tropfen in die Fußsohlen einmassiert und hinter den Ohren und im Nacken verrieben werden. Ein paar Tropfen auf ein Tuch gegeben und neben das Kopfkissen gelegt können den Schlaf noch vertiefen. Auch eignen sich Beruhigende Kombinationen oder Einzelöle im Diffusor.
Empfohlene Öle:
Lavendel, Weihrauch, Valor, Peace & Calming, Stress Away, …
Sicherheitshinweise
 

Sicherheitshinweise für den Gebrauch ätherischer Öle:
Ätherische Öle werden nach bestimmten Richtlinien angewendet. Diese sollten vor allem dann eingehalten werden, wenn ein Mensch wenig oder keine Erfahrung im Umgang mit ätherischen Ölen hat. Darüber hinaus sollte immer der gesunde Menschenverstand Einsatz finden, dann bringt die Verwendung von ätherischen Ölen Vorteile auf vielen Ebenen.

 
1.      Es sollte immer ein reines Pflanzenöl griffbereit sein, wenn ätherische Öle verwendet werden. Pflanzenöl wie V-6 und kaltgepresstes Bio Olivenöl verdünnt ätherische Öle und löscht eventuelle Hautirritationen.
 
2.     Die Ölfläschchen sollten fest verschlossen an einem kühlen, lichtgeschützten Ort aufbewahrt werden. Bei richtiger Lagerung behalten die Öle über viele Jahre hinweg ihre Kraft.
 
3.     Ätherische Öle sollten, wie andere ähnliche Produkte, außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden.
 
4.     Mentholreiche ätherische Öle wie die Pfefferminze sollten bei Kindern unter 30 Monaten nicht auf Rachen- oder Halsregion aufgetragen werden. Eukalyptus globulus sollte bei Kindern unter 5 Jahren überhaupt nicht verwendet werden, es kann stattdessen mit Eukalyptus radiata gearbeitet werden.
 
5.     Bergamotte, Grapefruit, Zitrone, Orange, Tangerine und andere Zitrusöle oder Mischungen, welche Zitrusöle beinhalten, sowie Angelika können eine Hautreaktion oder Pigmentierung hervorrufen, wenn die Haut innerhalb von 72 Stunden nach dem Auftragen direktem Sonnen- oder UV-Licht ausgesetzt wird.
 
6.     Ätherische Öle sollten nie direkt in Ohren, Augen oder Augennähe gebracht werden. Kontaktlinsen nicht mit ölbenetzten Fingern anfassen, nicht die Augen reiben. Innerhalb weniger Minuten können Öle mit hohem Phenolgehalt wie Oregano, Zimt, Immortelle, Thymian, Nelke, Zitronengras und Bergamotte, sowie Mischungen wie Thieves (Diebe) und Immupower (Immunkraft), die Kontaktlinsen schädigen und die Augen irritieren.
 
7.     Schwangere Frauen sowie bruststillende Mütter sollten immer einen Arzt aufsuchen, wenn sie mit irgendeinem Gesundheitsprogramm beginnen.
 
8.     Epileptiker und Menschen mit Bluthochdruck sollten vor der Anwendung ätherischer Öle immer einen Arzt konsultieren. Folgende Öle sollten in einem solchen Fall mit Vorsicht angewendet werden: Ysop, Fenchel, Basilikum, Immergrün, Rosmarin, Pfefferminze, Salbei, Estragon, Muskatnuss und Koniferenöle wie Tanne und Fichte.
 
9.     Menschen mit Bluthochdruck sollten Salbei und Rosmarin meiden.
 
10.   Menschen mit Allergien sollten Öle zunächst in kleiner Menge an empfindlichen Hautstellen wie der Innenseite des Oberarms testen. Wenn sich innerhalb von 30 Minuten keine Hautrötungen oder Juckreiz einstellen, kann das Öl gefahrlos auf anderen Stellen (außer den Schleimhäuten) aufgetragen werden.
 
11.    Vor der inneren Einnahme von ätherischen Ölen, die in den USA als GRAS* („generally regarded as safe“) von der FDA eingestuft werden, sollte ein Tropfen des jeweiligen Öls in einer öllöslichen Substanz (z.B. Blauer Agave, Ahornsirup, Olivenöl oder Reismilch) getestet werden. Konsumieren Sie pro Tag nur einige Tropfen solcher Öle, es sei denn, Sie haben vom Arzt andere Anweisungen bekommen.
 
12.   Kein unverdünntes Öl direkt ins Badewasser. Ätherische Öle als Badezusatz können mit Bittersalzen, Meersalz oder auch Badegels als Emulgatoren vermischt werden. So verteilen sich die Öle gut im Wasser, anstatt in Form kleiner Tröpfchen nur an der Wasseroberfläche zu schwimmen.
 
13.   Ätherische Öle niemals in direkten Kontakt mit offener Flamme, Funken oder Elektrizität bringen – einige Öle wie Orange, Kiefer, Fichte und Pfefferminze können entflammbar sein.
 
14.   Die Fußsohlen sind eine der sichersten und effektivsten Stellen, an denen Öle angewendet werden können.

 
 
Die Produkte von Young Living sind nicht dafür bestimmt, Krankheiten zu diagnostizieren, zu behandeln, zu heilen oder vorzubeugen.
 

Die Informationen auf dieser Webseite dienen lediglich zu Informationszwecken und ersetzen keinen Arztbesuch.
 

info@naturepower4you.ch
Created with WebSite X5
Zurück zum Seiteninhalt